TUMULT SOMMER 2018

Den Globalisierungsgewinnern des Westens dient das Trugbild schrankenloser Harmonie und Wohlfahrt als Politikersatz. Der kosmopolitische Überschuss in den hochleistungsfähigen Industrieländern zehrt jedoch von materiellen und kulturellen Voraussetzungen, die sich zunehmend als fragil erweisen, nicht zuletzt von einem über Jahrhunderte gewachsenen Vertrauenskapital, begrenzten natürlich-ökologischen Ressourcen und ständig verfügbarer, potenziell unbegrenzter elektrischer Energie. 
    Thomas Hoof bilanziert in dieser TUMULT-Ausgabe die Bewirtschaftung der fossilen Energieträger und das Kompensationspotenzial der Erträge aus »erneuerbaren Energiequellen« und verfolgt das Dahinwelken der »letzten Hoffnungsträger« (Fracking und Kernkraft). Dabei bezieht er wichtige, bisher vernachlässigte Faktoren ein. In seiner erstaunlichen Studie häuft er reichlich Zündstoff für eine energie- und wirtschaftspolitische Diskurswende an

 

TUMULT – Vierteljahresschrift für Konsensstörung schlägt Schneisen in die subventionierte Wirklichkeit, sorgt für Belichtungen von toten Winkeln der Wahrnehmung und öffnet Landschaften der Poesie.

TUMULT – Vierteljahresschrift für Konsensstörung durchmisst die Räume des Politischen, erforscht die
Lebenswelt Netz, informiert über Die Bewirtschaftung der Zukunft und sucht Das Gespenst Sexualität heim.

TUMULT_Sommer2018.jpg


Umfang: 112 Seiten
Preis: 10,00 Euro (D) 10,50 Euro (A) 12,00 SFR (CH)
Format: 20 x 28,6 cm


Erscheinungsdatum: 6. Juni 2018
Pressecode: 4-198745-410003-02
Vertriebsinformationen: siehe hier ☛

TUMULT – Vierteljahresschrift für Konsensstörung erscheint vier Mal im Jahr, und zwar jeweils im Frühjahr (März), im Sommer (Juni), im Herbst (September) und im Winter (Dezember). Verleger und Inhaber der Zeitschrift ist der Verein Freunde der Vierteljahresschrift TUMULT
e. V.
, Dresden. Näheres siehe Menüpunkt FÖRDERVEREIN

zwischenstrich.png

Ein Register aller bisherigen Themen der Ausgaben 2013 bis 2018 können Sie   hier als PDF herunterladen


INHALT

16 Bilder von Hans Kutschke
 
Frank Böckelmann – Ohne Limit  ☛ PDF


SCHNEISEN

Thomas Hoof – Immer weniger vom Mehr Das Ende der Reichlichkeit
Ulrich Schacht – Selmayr Deutsche Profile eines Dritten Totalitarismus I
Sonja Margolina – Die unmöglichen Grenzen: Europa, ein Niemandsland 
Werner Sohn – Das »Gelassenheitsgebet«
 

LEBENSWELT NETZ

Jan Claas van Treeck – Entscheidungsmaschinen

 

DAS GESPENST SEXUALITÄT

Siegfried Gerlich – Feministische Regressionsprozesse Zur neueren Geschichte weiblicher Empfindlichkeit
Johannes Reich / Axenia Schäfer – Neo-Menschin, Dein Feenreich komme!  ☛ PDF

MASSENZUWANDERUNG

Adorján Kovács – Die Rache der Ausgetauschten Warum die Deutschen gerade Muslime willkommen heißen  ☛ PDF 
Volkmar Weiss – Offener Brief an die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina
Thomas-Jürgen Muhs – Die aktuelle Entwicklung der Migration Albrecht Hermann: Kritische Anmerkungen eines Lesers


LANDSCHAFTEN

Sebastian Hennig – Der Maler Hans Kutschke 
Takasaki – 1786,2 1958,1 
Jörg Bernig – Die Dinge singen nicht mehr Vier Gedichte
Caterina Jahn – Geräusche von Erz und Schelle Europäische Verstrickungen
Marc Pommerening – Mikroaggressionen ☛ PDF
Jonathan Meynrath – Als wäre nichts gewesen Über Rolf Schillings Im Spiegel der Blitze

 

DIE BEWIRTSCHAFTUNG DER ZUKUNFT

Albrecht Goeschel – Raumordnung (II) Die Zerstörung der Regionalstrukturen durch den Sozialstaatsprozess
Hervé Juvin – US-amerikanische Sanktionen, der Krieg des Rechts und strategische Unterwerfung Teil 2: Von Niederlagen und Schlachten (Aus dem Französischen von Christiane Landgrebe)

 

RÄUME DES POLITISCHEN

Heinz Theisen – Zeit für Glokalisierung Dritte Wege zwischen Globalisten und Partikularisten
Bernd Schick – »Deutschland, einig Vaterland« oder Woher kommt der Hass? 
Michael Böhm – »Tilgen«, »Auslöschen« oder Die Geburt der Straßenumbenennungen aus dem Geist des Kolonialismus 
Paul E. Gottfried – Erwiderung auf Eva C. Schweitzer

 

RÜCK-BILDUNG

Josef Kraus – Vergeigte Bildung: Eindrücke – Erkenntnisse – Einwände  Teil 4: Gleichheit und Gerechtigkeit sind zwei Paar Stiefel – auch in Sachen Bildung